Was kostet eine Behandlung?

Eine Behandlung kostet zwischen 75 und 85 Euro

Bei der Behandlung von Babys, Kleinkindern und Kindern betragen die Kosten zwischen 75 und 85 Euro

 Die Behandlung von Babys, Kleinkindern und Kindern erfordert besondere Kenntnisse vom Osteopathen.

Präventive osteopathische Untersuchung von Säuglingen und Kleinkindern
ca. 30 Minuten kostet 40 Euro

Viele gesundheitliche Beeinträchtigungen, die im frühen Kindesalter kaum sichtbar sind,
können von qualifizierten Osteopathen frühzeitig erkannt und behandelt werden.


Kinderosteopathie

 

Die Kinderosteopathie ist eine Spezialisierung innerhalb der Osteopathie. Um Säuglinge und Kinder zu behandeln, ist es wichtig, die unterschiedlichen Entwicklungsstufen des Kindes genau zu kennen. Das Wissen um die normale sensorische, emotionale und neurologische Entwicklung des Kindes und die spezielle Kinderpathologie ist notwendig, um Kinder adäquat behandeln zu können.


... weiterlesen DGKO - Häufige Indikationen für eine pädiatrische Behandlung sind
Quelle: Auszug aus www.kinderosteopathen.de


 Der Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD e.V.) stellt eine Therapeutenliste zur Verfügung, die eine fünfjährige Ausbildung zum Osteopathen vorzuweisen haben und sich auch regelmäßig weiterbilden.

Welche Krankenkasse zahlt Osteopathie ?

Aktuelle Liste mit Krankenkassen (BVO), die Osteopathie teilweise erstatten.

Welche gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten für Osteopathie?


BKK Provita die Osteopathie Krankenkasse für Babys, Kinder und Erwachsene
Fotoquelle: BKK Provita die "Osteopathie Krankenkasse "

Die BKK ProVita ist die „Osteopathie Krankenkasse“ mit den höchsten Erstattungsbeträgen.
Osteopathie: Diese Kosten übernimmt die Krankenkasse BKK ProVita

  • Kostenerstattung für Osteopathie mit bis zu 400 Euro pro Kalenderjahr
  • Bezuschussung von bis zu vier Sitzungen beim Osteopathen pro Kalenderjahr
  • Für jede osteopathische Behandlung erstatten wir 70 Prozent

Wer sich für Osteopathie interessiert, ist bei der BKK Provita die "Osteopathie Krankenkasse"am besten aufgehoben.

 

Bei diesen Erkrankungen kann die Osteopathie helfen:
    Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Migräne, Ohrgeräusche und Hörsturz, Verdauungsstörungen, nervöse Unruhe und Schlafstörungen
    Nicht bei allen Erkrankungen ist eine Osteopathie-Behandlung sinnvoll. Bitte lassen Sie sich hier von Ihrem Arzt und/oder Osteopathen beraten.
... weiterlesen: BKK ProVita „Osteopathie Krankenkasse“
Quelle: www.bkk-provita.de


 Übernimmt die Techniker Krankenkasse auch Kosten für die osteopathische Therapie bei Kindern?
Fotoquelle: Techniker Krankenkasse - Osteopathie

Übernimmt die Techniker Krankenkasse - TK auch Kosten für die osteopathische Therapie bei Kindern?
Alle TK-Versicherten erhalten den Zuschuss zur Osteopathie unter denselben Voraussetzungen - auch Kinder.

 

Wie viel übernimmt die TK bei Osteopathie?


Wir bezuschussen maximal 3 osteopathische Behandlungen (Sitzungen) pro Kalenderjahr. Sie erhalten
je Sitzung 40 Euro, jedoch nicht mehr als die tatsächlich entstandenen Kosten.

Unter welchen Voraussetzungen beteiligt sich die TK an den Kosten für Osteopathie?

  • Die Behandlung muss durch einen Arzt veranlasst und dies muss vor Beginn der Behandlung schriftlich bescheinigt werden.
  • Außerdem muss der Osteopath eine umfassende Ausbildung absolviert haben und durch einen entsprechenden Ausbildungsnachweis belegen können.

Der Osteopath muss Mitglied in einem Berufsverband der Osteopathen sein oder zumindest durch seine Ausbildung dazu berechtigt sein, einem solchen Verband beizutreten. Ist Ihr Osteopath nicht Mitglied in einem der Berufsverbände, muss er einen entsprechenden Ausbildungsnachweis vorlegen - zum Beispiel ein Zertifikat oder ein Abschlusszeugnis.

Es reicht aus, wenn Sie das ärztliche Rezept und den Ausbildungsnachweis/Abschlusszeugnis mit den Rechnungen bei uns zur Kostenerstattung einreichen. Osteopathie ist nicht Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherung. Daher dürfen die gesetzlichen Krankenkassen normalerweise die Kosten nicht übernehmen.

Quelle: Techniker Krankenkasse- Osteopathie


Zuschuss der DAK Gesundheit - Osteopathie Kosten - Die Osteopathie gehört nicht zu den Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkassen
Fotoquelle: DAK Osteopathie: Heilung mit den Händen

DAK Osteopathie: Heilung mit den Händen - Zuschuss der DAK-Gesundheit

Die Osteopathie gehört nicht zu den Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkassen, daher ist die Abrechnung der Behandlung über die Gesundheitskarte nicht möglich. Versicherte müssen die Kosten also zunächst selbst tragen. Als Kunde der DAK-Gesundheit profitieren Sie jedoch unter folgenden Voraussetzungen von einem Zuschuss zu den Kosten:

    Ihr Osteopath hat erfolgreich eine Ausbildung in den Bereichen parietale, viszerale und craniale Osteopathie absolviert undnist Mitglied eines Berufsverbandes der Osteopathen oder zumindest berechtigt, aufgrund der abgeschlossenen Ausbildung einem Verband der Osteopathen beizutreten.

Bezuschussung im Rahmen des Bonusprogramms

Kunden der DAK-Gesundheit, die am Bonusprogramm DAK Aktivbonus teilnehmen, können sich den Gegenwert Ihrer Bonuspunkte als Barprämie auszahlen lassen oder sich dafür besondere Gesundheitsleistungen bezuschussen lassen. Zu diesen Gesundheitsleistungen gehört auch eine osteopathische Behandlung. Diese Investition in Ihre Gesundheit wird von der DAK-Gesundheit zusätzlich belohnt: Falls Sie Ihre Bonuspunkte für Osteopathie verwenden, steigert sich ihr Punkte-Gegenwert nämlich um 20 Prozent.


Quelle: DAK Osteopathie


Punkten Sie für die Osteopathie beim Bonusprogramm der Barmer
Fotoquelle: BARMER - Punkten Sie für die Osteopathie beim Bonusprogramm der Barmer

BARMER Osteopathie

Punkten Sie für die Osteopathie beim Bonusprogramm der Barmer.
Die gesammelten Punkte können Sie gegen eine Prämie Ihrer Wahl einlösen. Osteopathie ist keine Leistung der Barmer und muss privat bezahlt werden. Der Anbieter muss von den gesetzlichen Krankenkassen zugelassen sein.

Quelle: BARMER Osteopathie


Bezuschussung im Rahmen eines Bonusprogramms möglich - AOK Osteopathie
Fotoquelle: AOK Osteopathie

AOK Osteopathie - Bezuschussung im Rahmen eines Bonusprogramms möglich.

Der AOK-Wahltarif vigo bonus plus belohnt gesundheitsbewusstes Verhalten. Wer
sich fit hält und keine eigenbeteiligungsrelevanten Leistungen mit Eigenbeteiligung in Anspruch nimmt, bekommt bis zu 600 Euro ausgezahlt. Entscheiden Sie sich mit dem AOK-Wahltarif vigo bonus plus für eine Kombination aus Eigenbeteiligung und Gesundheitsbonus.

 

Quelle: AOK


osteokompass.de - Wegweiser für Osteopathen und Patienten.