Traumatherapie in der Osteopathie

Traumatherapie, EMDR, bifokale Integration® in der Osteopathie

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert ein Trauma in der Psychologie als

kurz- oder langanhaltendes Ereignis oder Geschehen von außergewöhnlichen Bedrohung mit katastrophalem Ausmaß

 

 

Die DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie) definiert ein Trauma folgendermaßen:
    "Der Begriff Trauma (griech.: Wunde) lässt sich bildhaft als eine „seelische Verletzung“ verstehen, zu der es bei einer Überforderung der psychischen Schutzmechanismen durch ein traumatisierendes Erlebnis kommen kann."

 

Bei einer Traumatherapie geht es darum, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten und behandeln.

Ereignisse, die zu einem Trauma führen können

 

Chronische Stress durch langanhaltende stressbedingte Situationen

Erlebnisse von schwerer physischer und psychischer Schmerzen
Geburtstrauma und frühkindliche Verletzungen

Verlust eines nahen Menschen

 

Trauma liegt nicht im Erlebnis, sondern in der Person